top of page

Die Verfassung der Erde:Ein Paradigmenwechsel für Mensch und Natur



Von Donald Jacob | 12.5.2024

 

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der die Erde nicht nur als ein blauer Planet im weiten Universum existiert, sondern als eine lebendige Entität, die eigene Rechte besitzt – Rechte, die geschützt, respektiert und gefördert werden. Was wäre, wenn es eine formelle Verfassung gäbe, die nicht nur den Menschen und ihren Staaten, sondern auch der Natur selbst Grundrechte zuschreibt? Dies ist die zentrale Vision der Verfassung der Erde, bekannt als CoFE (Constitution of Earth).

 

Die Notwendigkeit eines Wandels  Seit siebzig Jahren wissen wir, dass unser Lebensstil die Natur zerstört. Unser Denken und Verhalten sind noch immer von der Steinzeit geprägt, als das Horten von Ressourcen unser Überleben sicherte. Diese Strategie hat sich in unser Wirtschaftssystem eingeschrieben und prägt bis heute unser Handeln. Obwohl wir uns an einem völlig anderen Punkt befinden, handeln wir weiterhin in Steinzeitmanier. Heute haben wir das Potenzial, die gesamte Erde zu zerstören. Statt einigen Tausend gibt es Milliarden von uns, und unser Einfluss auf das Ökosystem ist entsprechend größer. Wir müssen lernen planetar zu denken und zu handeln. Planetar bedeutet über jegliche Nationalstaatengrenzen und Ideologien hinweg – es betrifft uns alle, die ganze Spezies.

Unser Wirtschaftssystem basiert auf ungebremstem Wachstum. Immer mehr, immer größer, immer schneller – das sind die Mantras unserer Zeit. Diese Wachstumsdoktrin hat eine ökologische Katastrophe zur Folge, die sich unaufhaltsam vor unseren Augen entfaltet. Obwohl Programme und Maßnahmen ergriffen werden, um dem entgegenzuwirken, wirken sie oft hilflos und unzureichend. Die Zerstörung unserer Lebensgrundlage schreitet weiter voran, unbeeindruckt von gut gemeinten, aber wirkungslosen Interventionen.

Viele Menschen erkennen das Problem und resignieren angesichts der schieren Unmöglichkeit, etwas zu verändern. Machtstrukturen, eigennützige Interessen, nationale Engstirnigkeit und viele andere Hindernisse stehen einer wirklichen Transformation im Weg. Die Frage drängt sich auf: Was können wir tun? Was wäre vernünftig? Was wäre sinnvoll? Was würde uns allen zugutekommen?

Die Vision der CoFE  Die CoFE ist eine transformative Initiative, die darauf abzielt, einen radikalen Wandel in der Beziehung zwischen Mensch und Natur zu bewirken. Doch warum ist ein solcher Wandel notwendig? Und was genau würde die CoFE bewirken?

Die Verfassung der Erde oder CoFE ist mehr als nur ein Dokument oder eine politische Idee. Es ist ein umfassender Ansatz, der darauf abzielt, die ökologischen und sozialen Interaktionen unseres Planeten neu zu definieren. Die CoFE ist eine vorgeschlagene planetare Verfassung, die die Rechte der Natur anerkennt und schützt. Aber was bedeutet es, der Natur Rechte zu geben?

Rechte der Natur  Wie würden sich unsere Umweltpolitik und unsere täglichen Praktiken ändern, wenn Flüsse, Wälder und Ökosysteme als Rechtssubjekte anerkannt würden? Könnten wir weiterhin Arten ausrotten und die Umwelt verschmutzen, wenn die Natur selbst "Nein" sagen könnte?

Planetare Stewardship  Wie würde es unsere Rolle als Bewohner und Bewahrer des Planeten verändern, wenn wir rechtlich verpflichtet wären, die Interessen der Erde und ihrer vielfältigen Lebensformen zu berücksichtigen? Wären wir bessere Stewards, wenn das Wohl des Planeten rechtlich verankert wäre?

Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit  Wie würde eine solche Verfassung die drängenden Fragen der Nachhaltigkeit und der sozialen Gerechtigkeit beeinflussen? Könnte die CoFE dazu beitragen, dass zukünftige Generationen eine lebenswerte Welt erben? Gäbe es noch Greenwashing?

Auswirkungen der CoFE  Die Einführung der CoFE hätte tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Lebensgrundlage, unser ökonomisches System, unsere kulturellen Werte und unserer Forschung. Die Tragweite einer solchen Verfassung, die der Natur eigene Rechte zuschreibt, ist von immenser Bedeutung und für viele schwer vorstellbar. Es impliziert eine Abkehr von der anthropozentrischen Arroganz, in der sich der Mensch als Herrscher der Natur betrachtet. Stattdessen wird der Mensch als integraler Bestandteil des Ökosystems positioniert, welcher die Verantwortung trägt, dieses zu erhalten und zu pflegen.

Ökologisches Gleichgewicht  Wie würde sich unser Verhalten ändern, wenn die Gesundheit der Erde in allen wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen eine zentrale Rolle spielen würde? Würden wir anders über Konsum, Produktion und Forschung denken, wenn die Erde als ein lebendiger Partner angesehen würde?

Wirtschaftliche Transformation  Wie würden Wirtschaft und Industrie reagieren, wenn Nachhaltigkeit und Respekt für die Natur in die Grundgesetze des Handelns eingeschrieben wären? Könnten wir eine Wirtschaft schaffen, die wächst, ohne zu zerstören?

Soziale Verantwortung  Wie würde es unsere Gemeinschaften und unseren Umgang miteinander verändern, wenn die Rechte der Natur und die Verantwortung für zukünftige Generationen rechtlich verankert wären? Würden wir fairere und gerechtere Gesellschaften schaffen?

Der Paradigmenwechsel: Warum die CoFE?  Die Idee einer Verfassung der Erde, kurz CoFE (Constitution of Earth), stellt eine visionäre und transformative Initiative dar, die darauf abzielt, unserem Planeten eine eigene und anerkannte Stimme zu geben. Während viele diesen Ansatz als utopisch betrachten mögen, verkörpert er tatsächlich einen tiefgreifenden Paradigmenwechsel: Es geht um die Abkehr von einer anthropozentrischen Sichtweise, die die Erde lediglich als eine Ressource für menschliche Nutzung sieht ("Mach dir die Erde untertan"), hin zu einer neuen Rolle des Menschen als Partner und Hüter der Natur.

Warum die CoFE den Unterschied macht  Die CoFE steht über partikularen Interessen und bietet eine Plattform, auf der alle Beteiligten gleichberechtigt sind. Damit unterscheidet sie sich grundlegend von anderen umweltpolitischen Initiativen durch ihren ganzheitlichen und integrativen Ansatz. Während viele Initiativen sektoral oder symptomatisch ausgerichtet sind, bietet die CoFE einen umfassenden, rechtlich verbindlichen Rahmen, der darauf abzielt, die Erde als ein lebendiges Ganzes zu schützen und zu erhalten.

Diese Herangehensweise ist logisch und vernünftig, weil sie die Interdependenz aller ökologischen, sozialen und ökonomischen Systeme anerkennt. Die CoFE erkennt, dass ohne eine gesunde und stabile Erde keine menschliche Aktivität nachhaltig sein kann. Sie ist wirkungsvoll, weil sie ein bindendes rechtliches Gerüst schafft, das weitreichende Maßnahmen zur Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen ermöglicht.

Herausforderungen und Medienberichterstattung  Warum berichten die Medien nicht über die CoFE? Wirtschaftliche und politische Interessen sowie die Komplexität und Verständlichkeit des Themas spielen eine entscheidende Rolle. Viele Medienhäuser stehen unter dem Einfluss wirtschaftlicher und politischer Interessen, die eine umfassende Berichterstattung über bahnbrechende Initiativen wie die CoFE erschweren. Solche Themen, die bestehende Machtstrukturen in Frage stellen, werden oft als Bedrohung für etablierte Interessengruppen gesehen, was dazu führt, dass transformative Ansätze marginalisiert werden [1].

Die CoFE ist ein komplexes, interdisziplinäres Thema, das nicht einfach in kurze Nachrichtenformate gepresst werden kann. Viele Medien bevorzugen einfache, leicht konsumierbare Inhalte, während die CoFE ein tiefgehendes Engagement und Verständnis verlangt. Wie Neuman und Kollegen feststellen, führt die Präferenz für einfache Inhalte oft zur Vernachlässigung wichtiger, komplexer Themen [2].

Die ökologische Krise ist dringend, doch ihre langsam erkennbare Natur führt dazu, dass sie oft hinter akuteren, visuell ansprechenderen Ereignissen zurücksteht. Dies führt dazu, dass langfristige ökologische Themen in den Medien oft in den Hintergrund geraten) [3].

Menschliches Verhalten steht Veränderung entgegen, auch wenn es sinnvoll wäre  Menschen neigen dazu, Handlungen zu vermeiden, die große persönliche Risiken bergen oder soziale Normen herausfordern, besonders wenn der Erfolg unsicher ist. Viele scheuen das Risiko, sich für ein Veränderung zu engagieren, da es nicht der Norm entspricht und möglicherweise Isolation oder Kritik nach sich zieht. Kahneman und Tversky haben gezeigt, dass Menschen dazu neigen, Verluste stärker zu gewichten als Gewinne, was die Bevorzugung des Status quo erklärt [4].Die Unterstützung der CoFE bietet keine sofortigen Belohnungen. Dies macht es schwierig, breite Unterstützung für eine Initiative zu gewinnen, die langfristiges Denken erfordert. Gigerenzer hat darauf hingewiesen, dass heuristische Entscheidungsprozesse oft dazu führen, dass kurzfristige Vorteile langfristigen Zielen vorgezogen werden [5].

Schlussfolgerung und Aufruf zum Handeln  Die CoFE unterscheidet sich von anderen Initiativen durch ihre umfassende Reichweite, Parteilosigkeit und übergeordnete Wichtigkeit. Sie zielt darauf ab, eine fundamentale Basis für das Überleben und Gedeihen aller Lebewesen zu schaffen, nicht nur für die kurzfristigen Bedürfnisse des Menschen. Dieser fundamentale Paradigmenwechsel sieht die Natur nicht als Ressource, sondern als essenzielle Grundlage aller Existenz.

Was braucht es, um diesen Wandel zu vollziehen? 

Überwindung der kurzfristigen Denkweise: Die Tendenz, nur im Kleinen zu denken, muss überwunden werden. Die Anerkennung, dass wir alle die Natur grundlegend brauchen, muss ins Zentrum des Handelns gerückt werden.

Globale Zusammenarbeit: Die Herausforderungen sind global und können nur durch globale Lösungen bewältigt werden. Die CoFE bietet einen Rahmen für diese globale Zusammenarbeit, was ihre Einzigartigkeit unterstreicht.

Bildung und Bewusstseinsbildung: Um den notwendigen Wandel zu unterstützen, braucht es umfassende Bildungs- und Aufklärungsarbeit, die das Bewusstsein für die tiefen Verbindungen zwischen Mensch und Natur stärkt.

Mut und Pioniergeist: Es braucht Menschen, die bereit sind, als Pioniere voranzugehen und neue Wege zu beschreiten, um anderen zu zeigen, dass Veränderung möglich ist.

Carl Sagan mahnte: „The Earth is a very small stage in a vast cosmic arena... Our planet is a lonely speck in the great enveloping cosmic dark. In our obscurity, in all this vastness, there is no hint that help will come from elsewhere to save us from ourselves“ [1]. Die Zeit ist reif für tiefgreifendes Umdenken und Handeln. Die CoFE könnte der Schlüssel zu einer Zukunft sein, in der wir als Teil eines gesunden, lebendigen und gerechten Ökosystems gedeihen. Es ist an der Zeit, dass wir alle zusammenkommen und uns für unsere Lebensgrundlage engagieren, um einen nachhaltigen Weg für die Zukunft unserer Erde zu ebnen. Dies ist nicht nur eine politische Frage, sondern eine der moralischen Verantwortung und schlichtweg des Überlebens.

 

1.      Hackett, R. A., & Zhao, Y. (2005). Democratizing Global Media.

2.      Neuman, W. R. (2010). Media and Modernity.

3.      Boykoff, M



T., & Roberts, J. T. (2007). Media Coverage of Climate Change.

4.      Kahneman, D., & Tversky, A. (1979). Prospect Theory: An Analysis of Decision under Risk.

5.      Gigerenzer, Gut Feelings, 2007

6.      Sagan, C. (1994). Pale Blue Dot.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Today is earth day

Comments


bottom of page